Firmengeschichte

Mut, Pioniergeist und Erfindungsreichtum prägen die Geschichte unseres Familienbetriebes.

Wie alles begann

Auf seiner «Walz» als Gärtner erreicht Karl Waffenschmidt als 20-Jähriger 1899 das Sudetenland, wo er die erste Gärtnerei Waffenschmidt gründet. Nach Ende des 2. Weltkriegs, von den Ereignissen gezeichnet, kehren seine Frau Hulha und die beiden Kinder in die Schweiz zurück.

Sohn Hellmuth und seine Frau Rosa erwerben 1960 eine kleine Gärtnerei mit Wohnhaus in Russikon, wo in den Folgejahren Treibbeet-Kästen, Kunststofftreibhäuser und Schnittblumenbeete entstehen.

Helmut, der Sohn von Rosa und Hellmuth, erlernt ebenfalls den Gärtnerberuf und überbaut das Grundstück mit einem Glas-Gewächshaus für die Zierpflanzen-Produktion. Die alten Kunststofftreibhäuser werden am Geburtsort der Mutter, in der Faichrüti bei Pfäffikon, wieder aufgestellt. Noch heute beherbergen wir dort unsere Produktionsstätte.

Erweiterung der Betriebe

1977 wird in Russikon die Hauptstrasse verlegt. Mit dem Erwerb von Land für neue Parkplätze wird die Gärtnerei von einem Produktionsbetrieb zum Gartencenter umfunktioniert.

Zwei Jahre später übernimmt Helmut mit seiner Frau Margrit den Betrieb. Das Wohnhaus und die Scheune werden umgebaut. So entstehen ein Blumenladen, Büroräumlichkeiten und Wohnungen. Im Glashaus wächst ein Palmen-Paradies heran. 33 Jahre lang dauert diese Konstellation mit dem grossen Gewächshaus und dem Gartencenter.

Die Gartenbau-Abteilung kann im Jahr 2012 in einen eigenen Werkhof an der Schlatterstrasse ausgegliedert werden. Dann steht 2013 die grösste Betriebserneuerung für die Familie Waffenschmidt vor der Tür: Aus energetischen und betrieblichen Gründen wird das Glashaus abgebrochen. An dessen Stelle entstehen ein modernes Gartencenter mit Floristikgeschäft und ein Café mit Bäckerei in Zusammenarbeit mit dem Ehriker-Beck. Ebenfalls werden zwei neue Wohngebäude mit 13 behindertengerechten Wohnungen gebaut.

Die Bauarbeiter kommen schnell voran. Auch für die Familie ist die Zeit sehr arbeitsintensiv, da das Kerngeschäft, die Gartenbauprojekte, parallel weiterlaufen müssen. Das neue Glashaus, das unicum, ist etwas kleiner als die ursprünglichen Gebäude. Dafür kann es abends oder am Wochenende im Handumdrehen in ein Eventlokal umfunktioniert werden.

Nach zweijähriger Bauzeit werden 2014 das unicum, die Filiale des Ehriker-Beck und das neue Blumenfachgechäft eröffnet. Über die Wintermonate werden dann die Aussenanlagen und der Spielplatz noch fertig gebaut. Im Mai 2015 sind alle Arbeiten abgeschlossen und die Anlage sieht wieder nach einer richtigen Gärtnerei aus.

Ab 2015 findet auch wieder regelmässig im November und Dezember der beliebte Weihnachtsmarkt «Winterzauber» statt. Es gibt viele Kinder-Attraktionen wie Karussell, Märliland mit Glitzerparadies, Kerzenziehen oder eine Blumen-Ausstellung.

Übergabe in jüngere Hände

Am 1. Mai 2018 dann der grosse Tag: Helmut und Margrit übergeben den Betrieb an ihre Söhne Hannes und Jonas. Die Gärtnereibetriebe werden zur Waffenschmidt AG umbenannt. Mit einem grossen Fest mit Musik und einer Eisenbahn für Kinder wird die Übergabe feierlich gestaltet.

2020 wird das Familienunternehmen Waffenschmidt sein 60-jähriges Bestehen in der Schweiz feiern.